Dienstag, 7. Juni 2016

1.Buch im Juni: Zwischen Licht und Finsternis von Lucy Inglis

Das Buch "Zwischen Licht und Finsternis" wurde von Lucy Inglis verfasst und erschien in der englischen Originalfassung 2014 im Chicken House Verlag. 2015 erschien es erstmals in der deutschen Erstausgabe als Chicken House Buch im CARLSEN Verlag.

Die Hauptprotagonistin in diesem Buch ist Lily Hilyard, eine 16-jährige junge Schülerin, welche sich für ihr Leben gerne in fremde Computersysteme einhackt, um ihren Vater, einen Richter unter die Arme zu greifen. Dieser ist ihr sehr dankbar für ihre Hilfe, denn schon einige Fälle konnten nur durch Lilys mithilfe gelöst werden. 

"Für einen großen Konzern, der so viel zu verbergen hat, arbeiten die ganz schön schlampig. Ihre Firewall ist Schrott - die hält nicht mal die Kälte draußen ab. Geschweige denn einen Hacker, der es auf ihr System abgesehen hat." Lily lächelte. "Außerdem hast du mit beigebracht, wie man betrügerische Transaktionen aufdeckt." Ihr Vater lieb stehen und schaute sie an. "Was ist?", sagte Lily. Er zögerte einen Augenblick, dann antwortete er: "Nichts" Blinzelnd fügte er hinzu: "Du hast gerade deiner Mutter so ähnlich gesehen ... das hat mir einen Stich ins Herz gegeben, das ist alles."
Lucy Inglis, Zwischen Licht und Finsternis (Seite 8) 

Schon zu Beginn der Geschichte erfährt man, dass auch ihre Mutter bei der Geburt gestorben ist, und Lily scheinbar eine sehr seltene Blutgruppe besitzt. Sehr komische, für den Menschen nicht verständliche Sachen geschehen in London. Seltsame Fabelwesen und auch Situationen mit Drachen und Bandoggen passieren. Von einer ebensolchen Bandogge wird Lily auch angefallen, aber sie wird von Regan, einem Wächter gerettet.
Der Mann setzte sich ungebeten auf die Bank neben ihren Vater. "Haben Sie schon von Michaels gehört?" "Nein. Aber es wird gemunkelt, dass er dem nächst zu Richter ernannt wird." "Nach dem, was heute passiert ist, nicht mehr." Der Mann senkte seine Stimme. "Hat seine gesamte Belegschaft im Konferenzraum eingeschlossen, bis er von der Polizei entwaffnet wurde." "Entwaffnet?" "Hat gesagt, er habe was ganz Schreckliches gesehen. Wollte sie nur in Sicherheit bringen. Totaler Nervenzusammenbruch, anscheinend. Jetzt ist er in der Klapsmühle."
Lucy Inglis, Zwischen Licht und Finsternis (Seite 161)

Einige unerklärliche Phänomene passieren, aber auch eine Verschwörung scheint in entstehen zu sein, Lily hilft mit vollem Eifer mit, diese Situationen zu lösen, kommt allerdings immer wieder in äußerst schwierige Situationen hinein.
Ihr Vater nahm ihre Hände und drückte sie an seine Brust. Seufzend sagte er: "Ich wusste immer, dass es irgendwann schwierig wird. Ich dachte nur, dass mit mehr Zeit bleibt." "Die bleibt die doch auch." Hoffentlich. "Ich hab dich lieb, Lily." Sie schmiegte ihre Wange an seine. "Ich weiß, Dad. Ich dich auch."
Lucy Inglis, Zwischen Licht und Finsternis (Seite 270) 

Die Hauptprotagonistin wurde sehr gut dargestellt, man konnte sich trotz mancher sehr schräger Charaktere bzw. Situationen sehr gut in die Geschichte hineinversetzen. Der Autorin ist es gelungen, durch ihre erfrischende und lockere Schreibweise, das Buch zu einem Leseerlebnis zu machen. 
Durch viele Dialoge und die kurzen Sätze, wurde das Buch sehr aufgelockert und es wurde für das Lesepublikum ab 14 Jahren sehr gut lesbar. Man konnte sich passagenweise ausgezeichnet in die Hauptprotagonisten hineinfühlen. Teilweise war es möglich die Zerrissenheit von Lily und auch Regans, sollen sie jetzt das machen, was von ihnen verlangt wird, oder doch, das was sie für richtig empfinden, hervorragend nachvollziehen.
Viele mir noch nicht so bekannte Fabelwesen wurden in die Geschichte der Stadt London eingebaut, die man sogar teilweise tatsächlich in London vorfindet.
Leser, welche schon einmal in London waren, befinden sich mitten in einer Reise durch London. Einige Beispiele: Kings Cross, St. Pauls Cathedral, Milleniums Brigde und vieles mehr.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann deswegen eine 100%ige Kaufempfehlung für dieses Buch aussprechen. ***** Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen