Samstag, 16. April 2016

8.Buch im April: Feinripp und Schlagsahne von Liz May

Der Roman "Feinripp und Schlagsahne" von Liz May, erschien im Februar 2016 im dp Digital Publishers Verlag.

Die Handlung dreht sich hauptsächlich um die Studentin Gloria, welche auf Grund der sehr teuren Dreizimmerwohnung, welche sie sich zwar als WG mit Henk, einem Studenten der Architektur, teilt, eine gut bezahlte Arbeit sucht.

Gloria braucht unbedingt einen Job, um sich das Leben leisten zu können, da gibt sie ein Stellengesuch in einer Zeitung auf. Es wird ihr eine sehr attraktive Möglichkeit angeboten, im Bereich der sozialpädagogischen Familienhilfe zu arbeiten. Eine Chance, die sie sich nicht nehmen lässt. 
Die Fälle, drei an der Zahl, werden mit Humor, aber auch mit der nötigen Ernsthaftigkeit sehr gut erörtert und erklärt. Auch wie die Familien oft an den Punkt kommen, dass sie diese Hilfe brauchen wird erörtert. Ab und an glaubt man, man ist im falschen Film, doch dann sieht man über den Tellerrand des eigenen Lebens hinaus und merkt, dass das Leben, wie es hier vielleicht etwas überspitzt dargestellt wird, tatsächlich vielleicht sogar nur eine Haustür weiter sogar gibt.
Auch die Geschichte außerhalb Glorias Arbeit, das Studieren, die Freizeit und die Suche nach einer neuen Liebe wird immer wieder in diesem Buch dargestellt und beschrieben. Viele Freunde, doch wer ist der Richtige?

Die Sätze und die Dialoge runden die Geschichte rund um die sozialpädagogische Familienhelferin Gloria wundervoll ab. Außerdem zeigt der Roman "Feinripp und Schlagsahne" sehr lebhaft und gut nachvollziehbar die schwierigen Entscheidungen, welche Sozialhelfer vermutlich jeden Tag auszufechten haben.

Ich habe mich mit dem Buch, wo es nicht nur um die sozialpädagogische Arbeit geht, sondern auch um Liebe und Aufrichtigkeit gegenüber anderen, sehr gut unterhalten gefühlt. 
Aus diesem Grund gebe ich für dieses Buch ein Lese- und Kaufempfehlung.

***** Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen